Kann nicht schlafen bzw: Gute Nacht Geschichten von Usern für User

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da ich von keinem Backunfall berichten kann, versuche ich es mal mit einem Kochdrama.
      So wie Poweroma schon schrieb, war in der ehemaligen DDR nicht alles selbstverständlich. Du konntest nicht mit einem vorherigen Plan beim Metzker einkaufen gehen, sondern musstest deine Kochpläne vor Ort nach Angebot erstellen, sprich, es gab kaum vernünftiges Kernfleisch.
      Kurz vor Weihnachten war mein Mann zu einer Gänsejagd eingeladen. Von einem sowjetischen Gastjäger bekam er eine erlegte Gans, da beide !!!! Schützen nicht wussten, wer nun der Erleger war. Mein Mann war so dankbar und stolz den Vogel bekommen zu haben.
      Meine erste Wildgans wurde gerupft, von den Schrotkugeln befreit (dachten wir), wanderte in die Truhe und war als Weihnachtsschmaus eingeplant....ich war so glücklich, da die Kochfrage beantwortet ^^
      Am Weihnachtstag früh aufgestanden Ofen angeworfen, Gans rein, freu.
      Nach 3 Stunden noch keine Spur von Beweglichkeit am Flügel, ok, ist ja erst kurz vor 11, wird schon werden.
      Gegen 12 wanderte das geflügelte Tier aus Not für 45 Minuten in den Schnellkochtopf, dann wieder in den Backofen.
      Zur Kaffeezeit haben wir den Garversuch dann aufgegeben und wollten das Tier ganz mutig verspeisen.
      Außer, dass es beim Schneiden ganz mächtig quitschte, weil das Fleisch so zäh war, bissen wir ständig auf Schrotkugeln, da ja zwei Schützen drauf geschossen hatten.
      Unser Festessen bestand dann nur aus Rotkraut und Kartoffeln.
      Sogar unser Schäferhund rümpfte nur die Nase und drehte sich vom Gänsefleisch weg.
      Mein Mann sagte"jetzt weiß ich, warum der Russe so gegrient hat, als er mir die Gans gab"
      Das war meine erste und letzte Wildgans.

      Übrigens gab es bei mir auch einen ersten und zugleich letzten Fasan. Der war nicht zäh, aber durch sein Revier fuhren die Traktoren mit dem Silofutter für die Kühe.
      Und der kluge Vogel pickte genüsslich auf, was vom Wagen fiel.
      Genauso hat er dann auch geschmeckt, total nach Silage.
      Stadtleute werden den Geruch nicht kennen, aber lecker ist anders, evtl. mit saurer Milch in stark konzentrierter Form zu vergleichen.
    • Hey,

      dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

      Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


      Jetzt anmelden!