Kann nicht schlafen bzw: Gute Nacht Geschichten von Usern für User

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Freu mich sehr, das es Euch meine Geschichten so gut gefallen.. :love: :knuddel:

      Püppie kennt ihr ja. Sie ist sehr niedlich (wenn sie schläft), menschenbezogen, hilfsbereit (jede Maus die sie fängt wird an Lucky verfüttert) und clever. Sehr clever. Denkt sie.. :yes:

      Unser Wohnzimmertisch ist so ca 50 cm hoch und quadratisch. Macht die Miez leicht Männchen ist die Tischkante genau auf Nasenhöhe. Und sie LIEBT die kleinen Dinge, die auf dem Tisch liegen können. Streichhölzer, Clips zum Naschtüten verschließen, diese kleinen Figuren die man manchmal bei Liddl zu seinem Einkauf dazu bekommt. Haargummis. Nachts ist sie ja ungestört, da finden wir die Dinge entweder im Vorratsschrank, 3 Räume weiter wieder oder (wenn wir eine ausgebüxte Maus wieder einfangen müssen) unter dem Sofa. Oder gar nicht.

      Und eines Tages saßen wir wieder am Tisch, Käffchen dabei, Kekstüte mit Clip *raschel raschel*, Clip fliegt auf den Tisch *klicker* und das Gespräch plätschert so vor sich hin.
      Plötzlich kamen auf der anderen Seite vom Tisch ein paar Ohren hoch, dann folgten 2 Augen und etwas Nase. "Ooooh, wie spannend, da liegt wieder ein DingelwhopperDings!!!" Lautlos (wie ein Periskop von einem UBoot) verschwanden Nase, Augen und Ohren wieder. Sekunden später tauchte auf Höhe des Tütenclips eine Pfote auf und tappte suchend über den Tisch. Ohne Erfolg. Pfote wurde eingezogen, und es erschien wieder das Miez-periskop: Ohrenspitzen, Augen, etwas Nase. "Ah, da!" Miez taucht wieder ab. Sekunden später *quuuuitsch* wieder die Pfote, diesmal zielgerichtet Richtung Clip. Unser Gespräch war mitlerweile versiegt; logisch bei der Show. Kurz bevor die Pfote den clip erwischt, schnipst mein Hase ihn etwas weiter auf den Tisch. Die Pfote tastet weiter, hält kurz inne. Man hört förmlich von der anderen Seite: "Pest und Hölle, der lag hier doch eben noch!!!" dann wird weiter gepfotelt diesmal etwas energischer, dann taucht die Pfote wieder ab. Man hörts unterm Tisch denken und grübeln. Püppie hat wohl mitlerweile mitbekommen, das WIR mitbekommen haben das sie eigentlich in verbotenen Gefilden unterwegs ist, auf jedenfall hat sie ihr Miezoskop modifiziert: sie taucht ganz langsam wieder auf, allerdings ohne Ohren. Die hat sie so stark an den Kopf geklappt, so das ihr Kopf ganz platt wirkt. Diese verräterischen Dinger lassen ihre Tarnung nicht mehr auffliegen!!! :lol: "Ah, DA!" Miez taucht ab, Pfote erscheint aber diesmal geht sie auf Nummer Sicher: die Ohren werden wieder angeklappt und "ein Auge auf den Tisch geworfen". *Tast tast tast.. HEUREKA!! HAB DICH!", der Clip verschwindet unter der Pfote vom Tisch und wird stolz wie eine erbeutete 12ender Ratte vom Tisch weggeschleppt. "Tarnung ist eben alles" *maunz*.

      Sie scheint sich dann wirklich getarnt oder unsichtbar zu fühlen. Wir können das nämlich öfter beobachten. Und weil das so niedlich ist (und sie Nachts eh überall rumturnt) lassen wir sie. Es ist einfach ZU niedlich. :gtier4:
      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele? :daumen:

      Für ein Kleidungsstück, mit dem so viele Leute auf dem Sofa sitzen und Chips essen, hat die Jogginghose einen recht ungewönlichen Namen..
    • @Faule Socke, du solltest ein Buch schreiben. Deine Geschichten sind so witzig und goldig, das ist genau das was die Menschheit braucht. Ich jedenfalls würde mir das Buch sofort kaufen, weil ich gerne Spaß habe und ihn auch brauche, als Gegenstück zum Stress und Ärger auf der Arbeit. Ich liebe deine Geschichten und bin schon sehr gespannt, was als nächstes von deinen Stubentigern kommt.
      Es geht nicht darum dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben. :regenbogen:
    • krini schrieb:

      @Faule Socke, du solltest ein Buch schreiben. Deine Geschichten sind so witzig und goldig, das ist genau das was die Menschheit braucht. Ich jedenfalls würde mir das Buch sofort kaufen, weil ich gerne Spaß habe und ihn auch brauche, als Gegenstück zum Stress und Ärger auf der Arbeit. Ich liebe deine Geschichten und bin schon sehr gespannt, was als nächstes von deinen Stubentigern kommt.
      Da sind mir die Tränen gekommen. Ein Buch schreiben das anderen Menschen Freude macht? Ein Traum. Leider keiner der sich erfüllen lässt, da es mir dann doch an einigen wichtigen Dingen mangelt. Gepriesen sein meine Mädels, denen eine Sache nie ausgehen wird: der Sinn für Unfug.
      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele? :daumen:

      Für ein Kleidungsstück, mit dem so viele Leute auf dem Sofa sitzen und Chips essen, hat die Jogginghose einen recht ungewönlichen Namen..
    • Woran fehlt es dir denn?
      Du hast Talent zum Schreiben. Du hast Vorlagen, aus denen du tolle Geschichten herausholst. Du bringst uns hier zum Lachen. Ich finde das sind schon mal einige sehr gute Voraussetzungen. Und abgesehen davon, nicht jede Geschichte muss lustig sein, es darf auch gerne mal eine Rührselige sein, die ans Herz geht.
      Ich biete mich gerne an zum Korrektur lesen.
      Es geht nicht darum dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben. :regenbogen:
    • Faule Socke schrieb:

      und erzähle euch daher einen Schwank aus meiner Jugend während mein Schlummitee zieht. :opa:

      Als meine Mutter noch lebte wohnten wir Haus an Haus. Ein recht großes Grundstück, 2 aneinandergebaute Häuser. Ich bin also im Grunde nie von zu Hause ausgezogen, denn als ich noch klein war wohnte in der anderen Hälfte meine Oma, wo ich dann sehr viel später gehaust habe. Das war superpraktisch, weil immer eine Urlaubsbetreuung für Haus, Viechzeug und Garten vorhanden war. :hust:

      Nun ja.. eines Morgens, als meine Mutter und ihr Lebensgefährte bereits 7 Tage in Marokko waren, stand ich völlig verwirrt vor der Kaffeemaschine und hab versucht rauszufinden, warum der Kaffee noch so dunkel ist. :papiertuete-kopf: Ach joa, Milch vergessen.. och nö ! :panik: Milch alle !!! Ich also kurzentschlossen Schlüssel geschnappt, im Pyjama über den Hof zu Mutters Küche geschlurft. Nun ist das so: ich weiß nicht ob das an den Kriegserinnerungen liegt, aber: je stinkiger und im Grunde je ekliger, je leckerer für meine Ahnen. Ich erinner mich noch mit Grusel an Kochexperimente meiner Mutter, wo in meiner Erinnerung Fischeingeweide, Gräten, Köpfe, Hühnerkämme, die Füße und etwas Gemüseartiges eingekocht wurden und uns als französische "Buuljabässe" angepriesen wurde. Oder meine Oma, die grundsätzlich so einen Harzerkäseklumpen auf dem Fensterbrett in der Sonne hatte bis der verflossen und gewimmelt hat und ihn dann genüsslich :lecker: gegessen hat.. Meine Oma fand die "Buljabässe" übrigens total köstlich.. was auch sonst. :rolleyes2:

      Ich hätte also gewarnt sein sollen. Aber es war früh, ich kam aus dem Bett und hatte noch keinen Kaffee !!! :nixweiss: :heul: so bin ich drüben rein, ohne die übliche Vorsicht vor der Küche meiner Ahnen, mache den Kühlschrank auf und zack ! .. weg bin ich. Als ich wieder zu mir komme taste ich blind rum bis ich den Küchenbesen finde und mache damit den Kühlschrank zu. Krieche dann mit Tränen in den Augen auf allen vieren zur rettenden Küchentür. Erschwerend kommt jetzt der Sauerstoffmangel dazu, aber endlich bin ich draußen und stelle fest: so schlimm schmeckt schwarzer Kaffee dann doch nicht! :yes: Denn: meine Mutter hat vielleicht ihre Vorliebe für Kochexperimente aufgegeben, aber nicht ihre Vorliebe für stinkige Dinge. Ihr Lieblingskäse war dänischer Romadur (oder so), und der stinkt selbst frisch so stark das draußen Vögel vom Himmel fallen, und der, der mich ausgenockt hat war mindestens 10 Tage alt.. MINDESTENS.. seitdem bin ich nie wieder an ihren Kühlschrank gegangen. :rotwerd:

      So. Gute Nacht und bis später. :gtier4:
      Hahaha das mit dem Café das ist ja lustig
    • Fiete der Delfin

      Da Kiel wieder einen Delfin zu Besuch hat möchte ich euch eine Geschichte erzählen:

      2017 herrschte in Kiel helle Aufregung: ein Delfin in der Kieler Förde !!! Heerscharen an Menschen machten sich um "Fiete" (so hatte man ihn getauft) zu sehen. Gerüchteweise waren die Wassergefährte so dicht auf den Wellen das man trockenen Fußes über die Förde hätte laufen können. Jeden Tag gab es neue Artikel in der Zeitung wo Hein (5 Jahre) oder Ella (12 Jahre) ihre Begegnungen mit Fiete haarklein zum Besten gaben.
      Aber Fiete war noch nicht bereit für eine dauerhafte Liebesbeziehung mit den Kielern und zog über Umwegen weiter nach Eckernförde, wo der flossige Charmeur sein Repertoire an "Delfindrolligkeiten" genau so erfolgreich präsentierte. Ein Bekannter von uns wollte Angeln fahren mit seinem kleinen Boot, aber mit Fiete als Geleitschutz war das nicht ganz so einfach. :D An meinem Hasen und mir ist der Delfinhype ziemlich vorbeigegangen, wir haben es zwar so am Rande mitbekommen, aber nuja... :daumen:

      Jeden ersten Sonntag im Monat ist Fischmarkt in Eckernförde, und wir hatten uns früh auf den Weg gemacht. Traditionell gibts ein Krabbenbrötchen und 1 Flens als Frühstück, hmmmmm :lecker: .. Das Wetter war herrlich und wir sind gaaaaaaaaaaaaanz gemächlich am Wasser lang gelaufen. So trafen wir auf ein Pärchen welches gebannt ins Wasser geschaut hat. Wir wurden neugierig was es da wohl zu sehen gab und sind extra langsam vorbei gegangen. Und dann sahen wir es:
      2 Meter weiter im Wasser: Bewegung unter der Oberfläche ! genauer gesagt: Bewegung von etwas großem ! Kreisartig war da was unter den Wellen! War das Fiete beim rumrollen? Schlagartig war das Wetter, der Fischmarkt, das kalte Flens zum angepeilten Krabbenbrötchen völlig unwichtig! Man starrte gebannt aufs Wasser, bis sich ein drittes Pärchen neugierig dazu gesellte. Dann hauchte einer die Frage die jeder dachte, aber nicht zu fragen wagte: "Ist das Fiete?"
      Und dann.. es war wirklich komisch.. mutierte jeder Einzelne von uns zu maritimen Experten, zum Delfinologen :uni: . Wir hatten klaren Heimvorteil, immerhin kam Fiete aus Kiel und wir auch während unsere Gesprächspartner aus Süddeutschland nur auf Urlaub waren. Vermutungen über Änderungen im Salzgehalt der Ostsee mit seinen Auswirkungen auf die Heringsschwärme wurden besprochen, hatte man nicht vor kurzem erst gelesen das sich das Schwarmverhalten verändert hat? Ach der Klimawandel.. Immerhin gibts jetzt auch Dorsche (oder irgendeinen anderen Fisch der sonst nur in der Nordsee ist) in der Ostsee. Die Wassertemperatur bzw Änderungen derselbigen (hat ja auch wieder Auswirkungen auf den Salzgehalt) wurden diskutiert. thinking Natürlich auch der Delfin an sich wurde lang und breit fachlich besprochen, immerhin sind das äußerst soziale Tiere, das haben wir ja schon von Flipper gelernt. Auch sein Beuteverhalten wurde beleuchtet. Dieses gesamte Gespräch wurde in ernstem Ton geführt, wir standen im Kreis und keiner von uns hat Fiete aus den Augen gelassen. :denk2: Alles starrte thinking auf´s Wasser um mal mehr als nur Wasserkringel zu erhaschen. Und dann.. dann kam etwas an die Oberfläche..

      2 Taucher.

      Hinter uns war die Eckernförder Tauchschule und vor uns fand gerade ein Schnupperkurs in Flaschentauchen statt.

      "so spät schon, wir müssen los"..*schönen Urlaub noch* und jeder von uns stöberte eiligen Schrittes los, hauptsache weg vom Ort der Blamage.. :renn1:


      Ich frage mich immer noch, ob die in der Tauchschule eine Strichliste führen: "Touisten verarscht: III" und ich hoffe sehr, das man das unter Wasser nicht hören konnte... :lachtot:
      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele? :daumen:

      Für ein Kleidungsstück, mit dem so viele Leute auf dem Sofa sitzen und Chips essen, hat die Jogginghose einen recht ungewönlichen Namen..
    • Hey,

      dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

      Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


      Jetzt anmelden!